Archiv für den Monat: Mai 2014

Sicher und dauerhaft verhüten

Verhütungsmethoden gibt es heute mehr denn je, doch gibt es dabei immer sowohl Vorteile als auch Nachteile. Die Pille ist beispielsweise sehr sicher, allerdings verlangt sie ein hohes Mass an Disziplin bei einer Frau und die enthaltenen Hormone können sich auch negativ auf den Körper auswirken. Das gilt auch bei einer Spirale, wo ebenfalls Hormone zur Empfängnisverhütung zum Einsatz kommen.

Männer können zum Kondom greifen, was jedoch das Gefühl beim Sex beeinträchtigen kann und deshalb nicht bei jedem für Begeisterung sorgt. Ausserdem sind all diese Methoden nicht dauerhaft. Das heisst, es muss sich ständig darum gekümmert werden und der Kopf bleibt nicht frei für die wirklichen Dinge. Eine interessante Alternative ist deshalb die Sterilisation, zum Beispiel in Form einer Vasektomie beim Mann. Durch das Durchtrennen der Samenleiter ist es Spermien unmöglich, ihren Weg hinauszufinden und eine Befruchtung findet folglich nicht statt. Deshalb muss aber niemand auf Kinder verzichten, denn vor einem solchen Eingriff ist es möglich, Sperma für eine spätere künstliche Befruchtung zu konservieren. So entscheidet jeder selbst, wann und ob er Kinder haben möchte. Ihr starker Partner rund um das Thema Vasektomie ist das GZO Spital Wetzikon, dessen Internetpräsenz Sie unter gzo.ch finden.

Verhütung ist Männersache

Schon längst obliegt die Verhütung nicht mehr ausschliesslich Frauen, auch Männer haben viele Möglichkeiten zur Verhütung. Das beginnt beim klassischen Kondom, das sich nicht zuletzt in spontanen Situationen als hilfreich erweist. Doch ist jene Methode nicht jedermanns Sache, gerade in langjährigen Beziehungen suchen Paare stattdessen nach anderen Alternativen. Hier bietet sich die Sterilisation an, die bei Männern in Form einer Vasektomie durchgeführt wird.

Bei dem Eingriff wird, vereinfacht ausgedrückt, der Samenleiter durchtrennt, sodass keine Spermien mehr austreten können. Das hat jedoch keinerlei nachteilige Auswirkungen auf das Liebesleben an sich. Selbst die Spermaproduktion ist weiterhin aktiv, nur dass in der Flüssigkeit keine Spermien mehr vorkommen. Ein grosser Vorteil der Vasektomie ist übrigens, dass sie sehr viel einfacher und dadurch auch sicherer ist als eine Sterilisation der Frau. Komplikationen oder Schmerzen beim Eingriff kommen nur äusserst selten vor, um genau zu sein in weniger als 1 % aller Fälle. Mit einer Vasektomie tun Männer also sich selbst und ihrer Partnerin etwas Gutes.

Wer Interesse an der Vasektomie hat, kann sich beim GZO Spital Wetzikon noch weiter über das Thema informieren und gegebenenfalls einen Eingriff durchführen lassen. Alle wichtigen Informationen dazu finden sich auf der Internetseite gzo.ch. Natürlich wird jeder vor einem Eingriff auch über sämtliche Risiken aufgeklärt und wer möchte, kann auch Sperma konservieren lassen für eine spätere künstliche Befruchtung.
doctor