Wie man die Daten im Whois schützen kann

Für viele Kunden ist es eine unangenehme Sache, dass sie mit äusserst privaten Daten in den verschiedensten Whois-Listen im Internet auftauchen. Immerhin lässt sich so in der Regel nicht nur der Name des Eigners ermitteln, sondern vor allem die Adresse, die Adresse und auch sonstige Kontaktdaten, die damit verbunden sind. Hin und wieder – und das gilt besonders bei kritischen Domains – kann es interessant sein, sich einfach hinter einer anderen Person zu verbergen. Das dient dann nicht dem Bruch von Gesetzen, sondern nur einem gewissen Schutz. In der Schweiz und bei webland.ch ist eben das möglich.

Mit ein wenig Geschick lässt sich die Whois umgehen, wenn der Hoster in diesem Bereich die entsprechenden Lösungen zur Verfügung stellt. So kann man sicher sein, dass man zum Beispiel für eine politische oder kritische Domain keine Probleme bekommen muss. Der Hoster schaltet sich als eine Station bei den Abfragen im Bereich der Whois-Daten ein und sorgt so dafür, dass nur die wichtigsten Anfragen an die wirklichen Eigner weitergleitet werden. Auf diese Weise hat man trotz der Einträge im Internet noch einen gewissen Schutz der eigenen Daten.